Aktuelles

    30.01.2020

    Heimatstammtisch

    Der CDU-Kreisverband Meißen lädt zum 1. Heimatstammtisch am Donnerstag, den 30. Januar 2020, um 19.00 Uhr, in den Riesenhügel Riesa (Bahnhofstrasse 42, 01587 Riesa) herzlich ein.

    11.12.2019
    Parteitag O  Schrift

    Große Mehrheit für Koalitionsvertrag!

    Mit großer Mehrheit wurde auf dem 6. Sonderparteitag des CDU Landesverband Sachsen dem Koalitionsvertrag zugestimmt.

    10.12.2019
    Kv Vorstand

    Konstituierende Sitzung in der Historischen Spitzgrundmühle

    Konstituierende Sitzung des neuen Vorstandes... Nach der Begrüßung durch unseren neuen Vorsitzenden Sebastian Fischer haben sich die neu gewählten Mitglieder des Kreisvorstandes vorgestellt. Es gab viel zu besprechen...

    09.12.2019
    Mp In Oschatz

    Mitgliederkonferenz in Oschatz

    MITREDEN! Unter diesem Motto fand heute die 3. Mitgliederkonferenz der Sächsichen Union statt. Ministerpräsident Kretschmer, Staatsminister Prof. Wöller sowie Staatsministerin Klepsch standen Rede und Antwort zum Koalitionsvertrag.

    06.12.2019
    Fischer Sebastian 02 Jpg

    Der CDU-Kreisverband Meissen hat ein neues Führungsteam

    Letzten Freitag fand der 14. Kreisparteitag des CDU-Kreisverbandes Meißen in der Remontehalle Großenhain statt. Den inhaltlichen Schwerpunkt stellte die Wahl des neuen Kreisvorstandes dar. Bei der Wahl des Vorstandsvorsitzenden hat sich Sebastian Fischer aus Priestewitz mit 57 Stimmen gegen unseren Landrat Arndt Steinbach durchgesetzt, der 30 Stimmen erhielt.

    04.11.2019
    Mauer2

    30 Jahre nach dem Mauerfall gilt „Freiheit statt Sozialismus“

    In diesen Tagen erinnern wir uns mit Dankbarkeit an die Revolution 1989/1990. Der Fall der Mauer am 9. November vor 30 Jahren war ein Höhepunkt auf dem Weg zur Einheit unseres Volkes in Freiheit. Diktatur und Planwirtschaft wurden durch Demokratie und soziale Marktwirtschaft abgelöst

    25.10.2019
    Geert Mackenroth MdL

    Geert Mackenroth MdL: Dem Land verpflichtet, im Kreis Meißen zuhause

    Bei der Landtagswahl in Sachsen hat der Wähler drei von vier Direktmandaten im Landkreis Meißen nicht an die CDU gegeben. Im Landtag vertreten den Kreis für die CDU der direkt gewählte Dr. Matthias Rößler und über die Landesliste Daniela Kuge und Geert Mackenroth. Die CDU wird unbeirrt ihre Arbeit für die Menschen im Landkreis Meißen fortsetzen und flächendeckend als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, muss aber ihre Arbeit regional neu strukturieren.

    09.09.2019

    „Die Wahl unseres Oberbürgermeisters zum Präsidenten des SSG ist eine Ehre für Radebeul, aber mehr noch ein Zeichen hoher persönlicher Wertschätzung für Bert Wendsche und seine erfolgreiche Arbeit.“

    Hocherfreut zeigt sich die CDU-Stadtratsfraktion Radebeul über die Wahl von Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) an die Spitze des Sächsischen Städte- und Gemeindebundes (SSG): „Die Wahl unseres Oberbürgermeisters zum Präsidenten des SSG ist eine Ehre für Radebeul, aber mehr noch ein Zeichen hoher persönlicher Wertschätzung für Bert Wendsche und seine erfolgreiche Arbeit in unserer Stadt, im SSG-Kreisverband und auch im Kreistag Meißen“, gratuliert Fraktionschef Dr. Ulrich Reusch dem langjährigen Weggefährten. Bert Wendsche habe sich vor allem auch als Finanzexperte einen Namen weit über Radebeul hinaus gemacht. Ihm sei die nachhaltige Konsolidierung des Stadthaushaltes zu verdanken. „Dass Radebeul heute so gut aufgestellt ist, darf man getrost dem Wirken Bert Wendsches zuschreiben“, erklärt Reusch anerkennend.

    06.09.2019

    Die CDU Abgeordneten im Landtag bleiben Ansprechpartner für die Interessen der Bürger im gesamten Landkreis

    Die CDU Landtagsabgeordneten werden weiterhin die Interessen der Bürger des gesamten Landkreises vertreten. Das ist das Fazit der jüngsten Sitzung des Vorstandes des CDU Kreisverbandes Meißen. Auf dieser Sitzung wurde das Wahlergebnis kontrovers diskutiert und es wurden Wege gesucht, wie man die Parteibasis bei den anstehenden Entscheidungen über die sicher schwierige Koalitionsbildung einbeziehen kann. Insbesondere die mögliche Beteiligung der Grünen, mit denen es nur begrenzte programmatische Schnittmengen gibt, wird eher skeptisch gesehen.